WERIDE Enduro mag

Original review at ENDURO Mag here

2. ALGARVE

ENG: If you want to combine biking with lots of sun, picture postcard beaches and nightlife the Algarve is the right spot for you. The most southern coastal region of Portugal is famous for its year-round mild climate and lively beach life, not to mention: surfer bars, seafood restaurants, clubs and swanky marinas. All this attracts many tourists and the Algarve is definitely not a place to look for solitude; but the quaint idyllic hinterland is full of great mountain biking spots, where you can quickly escape the coastal hubbub. All spots are located within a 30 to 60 minute shuttle drive from typical holiday accommodation locations such as Albufeira. Each trail area has its own character, but in most spots the wide sea view will be part of the “Algarve biking experience”.

DE: Wer Biken mit viel Sonne, Postkarten-Stränden und Nachtleben verbinden will, der ist an der Algarve richtig. Die südlichste Küstenregion Portugals ist berühmt für ihr ganzjährig mildes Klima und ein quirliges Strandleben zwischen Surferbars, Fischrestaurants, Clubs und mondänen Yachthäfen. All das zieht auch besonders viele Touristen an, einsam ist man an der Algarve deshalb nicht. Doch im urig idyllischen Hinterland gibt es zahlreiche Mountainbike-Spots, in denen man dem Küstentrubel schnell entfliehen kann. Sie alle sind von Unterkünften in Ferienorten wie etwa rund um Albufeira 30 bis 60 Shuttleminuten entfernt, zu einigen kann man auch direkt mit dem Bike treten. Jedes Gebiet hat seinen eigenen Charakter – aber fast überall wartet der weite Blick aufs Meer.

ENG: Serra de Monchique: This mountain range is great for All-mountain and Enduro riders. Here the climate is cooler and more humid than at the coast and the runs are also longer than other Algarve spots. That’s because Monchique features the highest peak of the region: the 902 metre high Fóia. The mountain range offers trails for every taste and skill level: fast and flowy, some with built berms, drops and jumps (particularly around Marmelete), but also more technical trails with small rock gardens, roots, switchbacks and natural drops. To enjoy many of the longer trails in one day, the shuttle services are worth a call. Riders can also look forward to riding through lush green eucalyptus forest, orange groves and blooming meadows with gnarled cork trees on the flanks of ravines. Post-ride, join the locals in the pub at Marmelete, where the ambiance is just right for a celebratory Medronho, the traditional local fruit brandy or a cool Sagres, the most famous brand of Portuguese beer. By the way, you can also buy it in mini-bottles to take home.

DE: Serra de Monchique: Diese Bergkette ist ein tolles Gebiet für Trailbiker. Hier ist das Klima etwas kühler und feuchter als an der Küste und die Abfahrten sind länger als bei den anderen Algarve-Spots. Denn zu Monchique gehört auch der höchste Gipfel der Region, der 902 m hohe Fóia. Das Gebirge bietet Trails für jeden Geschmack und jedes Können: schnell und flowig, teilweise mit gebauten Anliegern, Drops und Sprüngen (besonders rund um den Ort Marmelete), aber auch technischer mit kleinen Rock Gardens, Wurzeln, Spitzkehren und natürlichen Drops. Um möglichst viele der längeren Trails an einem Tag erleben zu können, lohnt sich das Shutteln. Außerdem typisch Monchique: Man fährt abwechselnd durch üppig-grün berankten Eukalyptuswald, blühende Wiesen mit knorrigen Korkeichen, an den Flanken von Schluchten entlang und durch Orangenhaine. Urig: Zwischen den Einheimischen in der Dorfkneipe von Marmelete herrscht genau das richtige Ambiente für einen After-Ride-Medronho,den traditionellen lokalen Obstschnaps. Oder ein kühles Sagres, die bekannteste portugiesische Biermarke. Gibt’s übrigens auch in der Mini-Flasche zum Mitnehmen.

ENG: São Brás de Alportel: A little enduro track paradise which is easily accessible from Faro for an evening ride. Here the young local bikers eagerly build and optimise trails. Most of them are rather short, but the fun factor is high – and typical for all runs at São Brás is the wide sea view. This combination might be a reason why the Portuguese Downhill series “Portugal Cup DHI” chose to have one of its races here. Also there is no need to shuttle; you can pedal up as the altitude is pretty manageable. São Brás de Alportel is also the only spot near Faro, where you can bike even in or after rain, because the ground here does not turn into a tough muddy glissade.

DE: São Brás de Alportel: Ein kleines Enduro-Track-Paradies und z. B. ab Faro auch für eine Feierabendrunde schnell erreichbar. Hier bauen die jungen einheimischen Biker besonders eifrig Trails. Die sind eher kurz, dafür ist aber der Spaßfaktor hoch – und typisch für alle Abfahrten ist der weite Meerblick. Auch deshalb macht hier wohl die portugiesische Downhill-Serie „Portugal Cup DHI“ Station. In São Brás wird nicht geshuttelt, man pedaliert die überschaubaren Höhenmeter selbst nach oben, so oft man will. Außerdem ist dies der einzige Spot nahe Faro, an dem man auch bei Nässe biken kann, denn hier wird der Untergrund dann nicht zur zäh-schlammigen Rutschpartie.

ENG: Cerro Cabeço de Câmara: A hill not far from the coast, with fast, flowy and curvy fun trails. Good for a “first day of vacation-ride” to get used to the grip of the soil in this area – there is hardly any! These trails are also a nice option to combine with a sunset ride at Falésia (see below).

DE: Cerro Cabeca de Camara: Kleiner Hügel nicht weit von der Küste, mit schnellen, flowigen und kurvigen Fun-Trails. Gut für einen „Einfahr-Tag“, um sich an den (geringen) Grip dieser Gegend zu gewöhnen. Und schön zu kombinieren mit einem Sonnenuntergangs-Ride bei Falesia (s. u.).

ENG: São Miguel: Here experienced enduro and downhill riders can take advantage of shuttles to go up, before really going for it on the way down. These trails are fast, with rock sections, big drops and jumps. Besides full protection gear, a downhill bike and downhill tires are a must. Warning: In São Miguel the red soil has very little grip, so don’t get too fast and enthusiastic on your first runs. Also, during rain this area becomes virtually unrideable; the “red dirt” turns into soft soap which sticks firmly to bikes and tyres.

DE: São Miguel: Hier können sich Enduro- und Downhillfahrer shutteln und es richtig krachen lassen – auf schnellen Trails mit Felspassagen und ordentlichen Drops und Jumps. Für gute Fahrer sind in São Miguel Full Protection, Downhillbike und Downhillreifen ein Muss. Achtung: Die rote Erde hat hier extrem wenig Grip, auf den ersten Runs nicht zu übermütig loslegen. Wenn es regnet, ist dieses Gebiet quasi unfahrbar, dann wird der „red dirt“ zur Schmierseife und klebt batzig an den Reifen fest.

ENG: Falésia: Typical for this stretch of coast (very close to holiday accommodation around Albufeira) are the red soil and eroded cliffs. Falésia is not about hardcore runs (although there are a few steep challenges for those who look for it), instead it is a place to simply enjoy an easy pleasure ride with impressive sea views. Falésia is also a great place to relax after a more demanding biking day in the hinterland; enjoy a coffee or drink in a fancy marina bar and cruise towards the sunset along the cliff-top plateau. Another highlight is the 8 km long sandy beach of Praia de Falésia, a great swimming spot. This area is ideal for a relaxed afternoon trip with less experienced trail bikers or children.

DE: Falésia: Typisch für diesen Küstenabschnitt direkt an den Ferienunterkünften nahe Albufeira sind die rote Erde und die erodierte Steilküste. Hier geht es nicht um Hard-Core-Abfahrten, sondern um Genussbiken in der Ebene mit eindrucksvollem Meerblick. In Falésia kann man einen Hinterland-Biketag entspannt ausklingen lassen, sich in einer schicken Yachthafen-Bar einen Kaffee oder Drink gönnen und dann auf dem Steilküsten-Plateau dem Sonnenuntergang entgegencruisen. Zudem ist der 8 km lange Sandstrand Praia de Falésia ein toller Badespot. Und: Dieses Gebiet ist auch ideal für einen entspannten Nachmittagsausflug mit Kindern oder weniger trailerfahrenen Bikern.

ENG: Helpful information at a glance

Best time: Winter (pleasant daytime temperatures, but often very cold nights), autumn (when the Atlantic Ocean has warmed to the perfect temperature for a post-ride swim) and spring (to see blossoming trees and meadows). In the summer months the Algarve is rather too hot for bike rides, with temperatures around 30°C.

Good to have: Tubeless tyres or many spare tubes as there are lots of thorns on the trails. If you really want to shred on the challenging trails in São Miguel and São Brás, you will have most fun with a downhill bike and downhill tyres. 

Good to know: You can buy fresh oranges at street stalls everywhere, directly from the farmers. Oranges from the Algarve are considered the sweetest in the whole of Portugal! Also a “bica” (Portuguese espresso) in the small village pubs of the hinterland only costs around 80 cents to 1€. That makes short caffeine stops even more fun!

After-ride Spot: The “Wax Restobar” in Faro is right on the beach.

Rest day: The Ria Formosa is one of the largest sheltered lagoon landscapes in Europe. Paddling between the islands on a SUP board is a great experience! (algarvesup.com offers board rental and guided trips).

Text: Mila Hanke
Guided bike tours and shuttles: WERIDE.pt


DE: Alle Informationen im Überblick

Beste Reisezeit: Winter (tagsüber angenehm, allerdings oft sehr kalte Nächte), Herbst (dann ist der Atlantik zum Baden am wärmsten) und Frühjahr (dann blühen die meisten Bäume und Wiesen). In den Sommermonaten ist es bei Temperaturen um die 30 °C zum Biken eher zu heiß.

Gut zu haben: Tubeless-Reifen oder viele Ersatzschläuche, auch hier gibt’s viele Dornen. Wer es auf den anspruchsvollen Trails in São Miguel und São Brás richtig krachen lassen will, hat mit Downhillbike und Downhillreifen den meisten Spaß.

Gut zu wissen: An Straßenständen gibt es überall Orangen frisch vom Bauern. Und die der Algarve gelten als die süßesten in ganz Portugal! Außerdem: Eine bica (der portugiesische Espresso) kostet in den kleinen Dorfkneipen im Hinterland nur etwa 80 Cent bis 1 €. Da machen kurze Koffein-Stopps doppelt Spaß!

After-Ride-Spot: z. B. die "Wax Restobar" in Faro direkt am Strand.

Pausentag: Die Ria Formosa ist eine der größten geschützten Lagunenlandschaften Europas. Mit dem SUP-Board zwischen den Inseln hindurch zu paddeln: tolles Erlebnis! (z. B. über algarvesup.com)

Text: Mila Hanke
Guides und Shuttles: WERIDE.pt